Scheiße für die Massen!

Der Jahreswechsel lässt einen schon mal zum Nachdenken kommen, das vergangene Jahr Revue passieren und das aktuelle betrachten. Immerhin überfliege ich die meisten Medien-Meldungen nur noch, egal zu welchem Thema. Selten sind Artikel wirklich gut, oder gar herausragend und sehr oft ist es sogar der größte belanglose Mist, den man da vorgesetzt bekommt. Eben Scheiße für die Massen! Allerdings heißt „für“ noch lange nicht, dass „Es“ den Dreck auch frisst!

Viele Schmierfinken Schreiberlinge, Politiker Schauspieler und Schmierblätter Medien scheinen ja die Wahrheit mit Schaufeln Löffeln gefressen zu haben und haben nichts weiter zu tun, als jegliche Art von Gruppe gegeneinander aufzuhetzen. Das reicht von klassisch Links gegen Rechts. Konservativ normal mittig scheint es schon gar nicht mehr zu geben. Geht über Männer gegen Frauen, Frauen gegen Frauen und Männer gegen Männer. Weiter geht es mit Schwulen gegen Heteros oder auch mal Lesbische gegen Lesbische, garniert mit allen gegen alle und Hunde gegen Katzen. Das wir alles sein müssen, jeden tolerieren und sowieso immer eigentlich alles zu können haben, versteht sich von selbst. Künstlich geschaffene Probleme sind die neue/alte Droge, die uns das Hirn vernebeln sollen.

Aktuell scheint ein großer Thementrend ja „Fake-News“ zu sein. Hat vielleicht schon mal jemand mitbekommen, dass Lügen und dadurch jemanden Schaden zuzufügen schon immer strafbar war? Dass sich so manches Medienhaus in diesem Land die letzten Jahre aber davon wenig beeindrucken ließ, wenn es um vermeintlich korrekte Darstellung einer Nachricht ging. Denn mit Geld lässt sich bekanntlich alles regeln, im Zweifel auch nach Verbreitung, solange der Gewinn stimmt. Ach so, und wobei wir gerade beim Lügen Märchen erzählen sind, das Blaue vom Himmel kann man sich spätestens jedes mal beim Wahlkampf anhören. So viel zum Thema „Fake-News“!

Na dann, Prost Mahlzeit, als hätten wir keine größeren Baustellen. Zugegeben, ein Sesselfurzer Beamter, der sein Einkommen quasi fest verbuchen kann, oder Menschen mit fett Kohle richtig Geld auf der hohen Kante, haben vielleicht wirklich keine anderen Probleme. Boahhrrrrr, da haben wir gleich die nächste Angriffsfläche: Warum hat der „Arsch“ hier nicht korrekt geschrieben „Beamt-er/-in“? Ganz einfach, weil jeder Mensch mit Verstand, wissen sollte, dass sinngemäß beide gemeint sein könnten. Alles andere ist hirnverbrannte Scheiße, Bullshit, Erbsenzählerei und vertane Zeit!

So und nun will ich Dich geneigter Leser mal auf ein paar wirkliche Baustellen aufmerksam machen. Also so Dinge, um die man sich eventuell mal kümmern könnte, wenn man sich nicht mit der oben genannten Scheiße beschäftigen oder im Sandkasten spielen würde.

1. Bildungssystem
Das wir jetzt Angst vor Fake-News, früher hätte man Falschmeldung dazu gesagt, haben müssen, sagt eigentlich schon alles.

2. Überwachung
Hier kann einem schon richtig übel werden, wenn man nur über die technischen Spielereien liest, die Geheimdienste auffahren können (und insgeheim wohl auch tun). Von den All-Machtfantasien so mancher absolut unfähiger Politiker ganz zu schweigen. Die Kotzgrenze ist hier definitiv erreicht. Aber ohne Position 1, sehe ich auch hier schwarz. Von den folgenden Punkten brauchen wir gar nicht erst reden.

3. Bürokratie und soziale Abhängigkeit.
Hier kann man schon vom puren Wahnsinn reden. Das hier so mancher Bürger kurz vorm Durchdrehen oder darüber hinaus ist, kein Wunder. Wir sind ein Land, das vor Vorschriften nur so kotzt strotzt. Beispiel gefällig? Person ist ALG II Empfänger, unterhaltspflichtig und hat es tatsächlich gewagt, sich Selbständig zu machen. Wer das macht, muss sehr mutig sein, einen an der Waffel haben oder einfach nur sehr verrückt drauf sein. Alle halbe Jahre mit Einnahmen / Ausgaben plus geschäftliche Kontoauszüge, plus privater Kontoauszüge beim Amt vorzeigen. Dazu kommt, das Finanzamt, 1x pro Jahr nochmals Einnahmen/Ausgaben nachweisen plus Steuererklärung. Dazu kommt 2x pro Jahr jemand, der die Nachweise sehen will, z.B. das Jugendamt mit einer Beistandschaft, dem nicht etwa der ALG II Bescheid reicht. Ihr ahnt es schon, auch hier Gewinnermittlung der Selbständigkeit. All das am besten noch zu unterschiedlichen Zeiträumen. Wer jetzt denkt, wann man denn noch arbeiten soll, stellt die richtige Frage. Wer es schafft mehr zu verdienen als mit ALG II und jetzt denkt er ist draußen aus der Scheiße, der geht sehr dumm naiv an die deutsche Gründlichkeit.

Krankenkassen lassen dann das Bürokratieherz erfreut schlagen, jedenfalls für den Bürokraten. Na wer hätte es gedacht? Erstmal geht man von einer Mindestbeitragsgrenze (z.B. dein Gewinn) von 2178,75 EURO (Stand 2017) aus. Nochmal in Worten: Zweitausendeinhundertachtundsiebzig Euro und Fünfundsiebzig Cent! Und das auch nur wenn man, der Eine oder Andere ahnt es schon, nachweist, dass man weniger als 4237,50 EURO pro Monat verdient. Macht man das nicht, so ist dann die sogenannte Beitragsbemessungsgrenze die Ausgangsbasis. Dem Bürokraten mag da ja einer abgehen, dem Normalsterblichen geht da höchstens die Motivation ab und zwar in die Wüste. Wer den ganzen Scheiß dann auch noch versucht die ganzen rechtlichen Grundlagen wirklich zu verstehen, ist in Rente bevor er angefangen hat. Wenn man bedenkt, das war nur ein Beispiel! Lieber Leser, wenn Du noch die Kraft hast, denke doch mal darüber nach, was Du bereits in Deinem Leben alles bürokratisches über dich ergehen lassen musstest? Also nicht nur das, was Du verstanden hast, sondern auch das, was Du nicht verstanden hast. Letzteres dürfte oft den deutlich größeren Teil ausmachen. Dann sollte dem Einen oder Anderen speiübel werden! Hey, aber in dem Land läuft ja alles wie erste Sahne!

4. Einkommen und Krankenkassenbeiträge
Wer bis hier her durchgehalten hat, herzlichen Glückwunsch, Du hast ein gutes Durchhaltevermögen. Mag ja sein, dass die Berechnung der Krankenkassenbeiträge in Zeiten vieler Jobs und damit einem guten Arbeitsmarkt Sinn gemacht haben. Heute funktioniert dieses beschissene veraltete System zwar noch, doch wenn sich hier nicht bald was tut, dann bricht euch das System unter euren gute gefütterten Poltikerärschen weg. Denn in Zeiten der Automatisierung, in denen immer mehr solcher sogenannter sozialversicherungspflichtiger Arbeitsverhältnisse wegfallen, müssen die Menschen anders über die Runden kommen. Und die Ideen dazu sind oft sehr individuell und dürften immer häufiger mit Selbständigkeit zu tun haben! Kleiner Vorschlag am Rande, macht doch wirklich mal was Soziales, woran alle gleich beteiligt sind. Fester Prozentsatz ab dem 1. Euro Gewinn/Einkommen, schafft diese bescheuerte Obergrenze ab und dazu die privaten Krankenversicherungen gleich mit. Allemal sinnvoller als über Falschmeldungen zu diskutieren, die sowieso keiner nur Politiker ernst nehmen ernst nimmt.

5. Staatliches – Rentensystem
Wer das noch ernst nimmt oder sich nicht verarscht vorkommt, dem dürfte nicht mehr zu helfen sein. Natürlich nur meine Meinung.

6. Unterhaltsberechnung
Sei froh wenn Du mit deiner Liebsten und Kindern glücklich zusammenlebst, denn wenn du Kinder hast, solltest Du vor allen anderen Varianten verdammt noch mal Angst haben. Denn dann hast Du gefälligst Gold zu scheißen, am besten in ganzen Barren und das palettenweise. Sucht doch mal nach „Düsseldorfer Tabelle und Unterhalt“. Oder klickt halt hier, wer zu faul ist. Wer denkt die „angemessenen“ Beträge seien etwa insgesamt von beiden Elternteilen aufzubringen, der irrt! Grundlage für den Kindesunterhalt, für ein 0 bis 5 Jahre altes Kind sind 342 Euro pro Unterhaltspflichtigen. Damit gilt für ein Kind als Mindestbedarf 684 Euro pro Monat, damit es angemessen versorgt ist. Also wenn man davon ausgeht, dass beide Elternteile wirklich ihrer Unterhaltspflicht nachkommen würden. Denn zahlen muss in Wahrheit meistens nur derjenige, bei dem das Kind nicht lebt.

7. Steuern
Ernsthaft? Soll ich darauf jetzt auch noch eingehen? Ok, für mich ist das keine Baustelle, sondern vielmehr ein Topf, aus dem sich viele auf unsere Kosten bedienen.

Wenn man wenigstens damit aufhören würde, jeden gegen jeden aufzubringen, dann wäre das schon mal was. Ok, ein guter Schachzug wäre es, sich einfach nicht gegeneinander ausspielen zu lassen. Dann kotzen nur die, die es so wollen und wir helfen uns gegenseitig! Denken kann nicht schaden! Viel
Spaß beim weinen, kotzen, lachen oder bei wem es noch geht, alles gleichzeitig.

Bis die Tage irgendwann mal.

P.S. Ich halte ja die Punkte 1-7 für die Spitze des Eisberges der wahren Probleme in diesem Land. Aber immerhin, da was zu bewegen, wäre ein Anfang und zwar ein grundlegender! Schauen wir mal, welche Wahlverbrechen Wahlversprechen Wahlmärchen uns dieses Jahr aufgetischt werden. Richtig, es sind Wahlen im Land und gewinnen tut, wer am besten verspricht! Gekotzt wird dann später!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.